BIOGRAPHIE

Stefanie Oßwald wurde 1986 in Bonn geboren. Sie studierte Blockflöte an der Musikhochschule Frankfurt am Main HfMDK bei Prof. Michael Schneider sowie Barockoboe bei Hans-Peter Westermann und Benoit Laurent und Musikwissenschaft an der Goethe Universität Frankfurt am Main mit einem Forschungsschwerpunkt auf Früher- und Alter Musik.

2014 schloss sie den Master in Music Performance bei Maurice Steger an der Zürcher Hochschule der Künste ab. Es folgte ein Studium der Rechtwissenschaft an der Universität Zürich.

Weitere wichtige musikalische Impulse erhielt sie von Michael Form, Carin van Heerden, Daniel Rothert, Han Tol, Alfredo Bernadini, Barthold Kuijken, Reinhard Goebel und Erik Boosgraf. Seit 2017 ist sie Doktorandin am musikwissenschaftlichen Institut der Musikhochschule Frankfurt am Main und beschäftigt sich im Rahmen der Dissertation mit den Gedichtvertonungen Hermann Hesses aus musiksemiotischer Perspektive.

Sie konzertierte u.a an der Oper Köln mit dem Gürzenich Orchester unter der Leitung von Konrad Junghänel sowie als Solistin in der Meisterklasse von Maurice Steger beim Schleswig-Holstein Musikfestival 2019. Sie ist Begründerin des Ensembles für Alte Musik Melothesia mit internationaler Konzerttätigkeit. Sie arbeitet als Journalistin für verschiedene Schweizer Medien im In- und Ausland in den Ressorts Gesellschaft und Kultur und leistet PR-Arbeit für das Musik Festival Musikalische Begegnungen Lenzburg. Stefanie Oßwald lebt und arbeitet in der Nähe von Zürich.